31. Mai 2018
Rheinische Post

Gipfeltreffen der Kammermusik in Hösel

Hösel Unter den Klaviertrios gehört das Morgenstern-Trio zur Weltspitze. Seit es viele internationale Preise gewann, gastierte es auf den großen Podien der Welt, in der Carnegie Hall New York, dem Kennedy Center Washington DC, im Musikverein und Konzerthaus Wien, den Philharmonien Essen, Köln und Berlin sowie dem Concertgebouw Amsterdam

Das Trio begeisterte am Sonntagnachmittag im Haus Oberschlesien in Hösel mit dem F-Dur Trio von Robert Schumann und dem B-Dur Trio von Franz Schubert.

Einleitend spielten sie das selten interpretierte Trio von Frank Martin, das auf populären Melodien der irischen Volksmusik basiert, deren spritzige Rhythmen das Höseler Publikum in Schwung brachten. Das von der französischen Pianistin Catherine Klipfel und den Deutschen Stefan Hempel (Violine) und Emanuel Wehse (Violoncello) gebildete Ensemble verbindet französische Klarheit mit deutscher Ausdrucksstärke. Das Publikum ließ sich von der klanglichen Nuancierung der lyrischen Sätze bezaubern und von den schwungvollen Rhythmen der schnellen Sätze mitreißen.

Es dankte den Musikern für ihre perfekte Darbietung mit langanhaltendem Applaus, der sich zu rhythmischem Klatschen steigerte. Für den Vorstand des Kulturkreises Hösel begrüßte Edzard Traumann Bürgermeister Klaus Pesch, die Vorsitzende des Kulturausschusses Margret Paprotta, den neuen Kulturdezernenten Harald Filip mit Frau sowie die Kulturamtsleiterin Andrea Töpfer als Ehrengäste.

(RP)