18. Dezember 2017
Rheinische Post

Kulturkreis Hösel bietet neues Abo an

Anlass der fünfteiligen Konzertreihe ist im kommenden Jahr das Datum „800 Jahre Hösel".

HÖSEL (RP) Der Kulturkreis Hösel freut sich, im Jahre 2018 zum Jubilä­umsjahr „800 Jahre Hösel" eine au­ßergewöhnliche Konzertreihe zu präsentieren. Er konnte internatio­nal renommierte Künstler nach Hö­sel verpflichten,

die normalerweise nur auf den großen Konzertpodien der Welt zu hören sind. Noch ver­blüffender ist der Umstand, dass es trotzdem gelungen ist, den Abonne­mentspreis auf dem gewohnt nied­rigen Niveau zu halten. Man wird im intimen Rahmen des Oktogons also hautnah Künstler erleben können. Das Abonnement des Kulturkrei­ses Hösel kostet 60 Euro für fünf Konzerte.

„Die französische Klarinette" heißt das erste Konzert, am 14. Ja­nuar. Es spielen Jeröme Comte, Pa­ris (Klarinette) und Denis Pascal, Paris (Klavier). Beide sind gefragte Solisten und Professoren am welt­berühmten Pariser Conservatoire. Jeröme Comte gewann zahllose Wettbewerbe und wurde im Alter von 25 Jahren Soloklarinettist des von Pierre Boulez gegründeten En­semble Intercontemporain, mit dem er inzwischen wohl sämtliche bedeutenden Konzertpodien der Welt bespielt hat. Auch Denis Pascal ist in den großen Sälen aller Konti­nente zu Hause. Er studierte in Paris und den USA und gewann in jungen Jahren internationale Klavier-Wett­bewerbe in Lissabon, New York und Zürich.

Am 11. Februar folgt die Stradiva­ri-Gala „Duc de Camposelice" mit Svetlin Roussev, Paris (Violine) und Ulrich Hofmann, Essen (Klavier). Zu Gast im Sonntagskonzert am 27. Mai ist das Morgenstern Trio mit Katherine Klipfel, Klavier, Stefan Hempel, Violine und Emanuel Weh-se, Cello. Es gehört zu den erfolgreichsten jungen Ensembles aus Deutschland. Seit           es den ARD Musikwettbewerb gewann, ist das Trio auf den wichtigsten Podien der Welt zu Hause.

Musik für Violine, Horn und Kla­vier gibt es am 14. Oktober mit dem Stuttgarter Trio Dill, Lampert, Wiek. Im Jahr 2008 fanden sich die drei Professoren• der Musikhochschule Stuttgart zusammen, um die selten zu hörende Gattung des Horntrios zu pflegen. Die Geigerin Anke Dill, der Hornist Christian Lampert und der Pianist Florian Wiek sind erfah­rene Solisten und Kammermusiker,die den einmaligen Reiz dieser Klangkombina­tion nahebrin­gen.

Den Abschluss macht am 11. November 2018 das internationale junge En­semble „Lafroyg", bestehend aus der albanischen Pianistin Kledia Stefani" , dem französischen Cellis­ten Yan Vaigot und dem deutschen Klarinettisten Robert Beck". Es bringt frischen, manchmal gerne auch etwas raueren Wind in den Konzertsaal. Das Wort Lafroyg ist gälischen Ursprungs und bezeich­net in etwa eine sanfte Mulde in ei­ner weiten Bucht. Dieses naturnahe poetische Bild hat sich das Trio La­froyg zum Motto seiner Musik ge­macht.

Alle Konzerte finden statt im Haus Oberschlesien Ratingen-Hö­sel, Bahnhofstr. 71, Beginn: 17 Uhr, Eintritt: 15 Euro, Schüler und Stu­denten frei. Reservierung unter Te­lefon: 02102 1019033. Die Karten sind im freien Verkauf an der Abendkasse erhältlich.

www.kulturkreis-hoesel.de