4. Dezember 2019
Hannelore Hanning

Reise ins Übermorgenland

diese Formulierung und die Kurzbeschreibungen der einzelnen Reiseelemente weckten in den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Reise, die der Kulturkreis Hösel vom 15.11.-21.11.2019 angeboten hatte, das Interesse an dieser Fahrt und machten neugierig auf die unbekannte Region im fernen Land und den Lebensgewohnheiten dort.

Am 15.11.2019 startete die Gruppe vom Flughafen Düsseldorf mit dem Großraumflugzeug A 380-800 der Fluggesellschaft Emirates nach Dubai.

Dort wurde die Gruppe vom Reiseleiter Sami von der ortsansässigen Agentur ARTE empfangen und sicher und schnell zum Hotel Four Points BY Sheraton Downtown im Stadtteil Mankhool geleitet.

Einige Mitglieder der Gruppe – von Müdigkeit keine Spur- erforschten bald darauf die nähere Umgebung des Hotels, tauschten Euros in die lokale Währung Dirham und waren somit gut für weitere Erkundungen ausgerüstet. Auch hierbei wurden sie tatkräftig vom Reiseleiter Sami unterstützt und auf die besonderen Sitten und Gebräuche des Landes hingewiesen.

Jeder Tag des Aufenthaltes in Dubai überraschte die Gruppe mit außerordentlichen Eindrücken. Beeindruckend waren die städteplanerisch gelungenen, kreativen sowie luxuriösen Gestaltungen der Hochhäuser aus Glas, Stahl, Beton und Aluminium sowie die einzelnen spektakulären Unternehmungen, die von der Agentur angeboten wurden. Dazu gehörten die Fahrt mit einer Jacht vor der imponierenden Skyline von Dubai oder das Durchstreifen der Souks (Gewürz- und Goldmarkt), ein Dinner auf der ‚Dhow‘, der Besuch der unterschiedlichen Heritages und Museen.

Das Aufsuchen des Aquariums im Hotel Atlantis auf der Palmeninsel, die Fahrt mit der Monorail, der Besuch des höchsten Gebäudes der Welt – Burj Khalifa- , das Schlendern durch die beeindruckende Dubai Mall (größte Mall der Emirate), das Erlebnis der Wasserspiele zu Füßen des Burj Khalifa und der Besuch der Sky View Bar des höchsten Hotels der Welt – des ‚Sonnensegels‘ Burj Al Arab – waren die weiteren Höhepunkte in Dubai.

Diese wurden dann abgelöst durch die weiteren beeindruckenden Erlebnisse in den Emiraten Sharjah und Abu Dhabi sowie in der Oasenstadt Al Ain.

Der Louvre von Abu Dhabi begeisterte die Gruppe durch seine Architektur und seiner Art der Präsentation der Exponate, die Sheikh Zayed Moschee durch ihre lichtdurchflutete helle Architektur, Al Ain durch die Nähe zur Wüste, durch den Kamelmarkt und die Kamelrennbahn auf dem Weg dahin sowie durch die Dattelplantagen.

Der Besuch der 3 Emirate (Dubai, Sharjah, Abu Dhabi) – 7 Emirate sind es seit dem Zusammenschluss von 1971 unter der Präsidentschaft des Sheikh von Abu Dhabi – erforderte ein straffes Programm, das von allen Mitreisenden mit großer Begeisterung angenommen und gemeistert wurde. Zum Glück blieben alle gesund und verstanden sich prächtig.

Frau Wallstein, unsere Koordinatorin, meisterte ihre Aufgabe ruhig, souverän und kompetent, was Herr Dr. Kemper in seiner Dankesrede beim Abschiedsessen im Al Dawaar, dem drehenden Restaurant im Hyatt Regency mit toller Aussicht über das Lichtermeer Dubais, humorvoll zum Ausdruck brachte.

Viele Bilder werden die Erinnerungen wach halten an die bemerkenswerten Eindrücke der Kultur des ‚Übermorgenlandes‘, an die Sehnsucht nach der sommerlichen Wärme und an den seltenen Regentag zum Ende dieser wunderbaren Reise. 

 

Hannelore Hanning

Ratingen, d. 4.12.2019